Verantwortung für die Umwelt

Ein leistungsstarkes, umweltfreundliches Unternehmen
Der umwelt- und energiepolitische Rahmen von ACOME basiert auf dem unternehmenseigenen Ansatz zum Umweltmanagement. Dieser Rahmen legt die Ausrichtung und die zu erreichenden Ziele fest und wird jedes Jahr neu bewertet. Die Wirksamkeit der Aktionspläne wird an jedem Standort geprüft und überwacht und die Anwendung dieser allgemein gültigen Politik im Rahmen der ISO-14001-Zertifizierung bewertet.

ACOME steht für Umweltschutz

Visuel de paysage de campagne pour illustrer les engagements d'Acome pour préserver l'environnement

Im Rahmen der Energie- und Umweltpolitik verpflichtet sich ACOME:

  • zur Einhaltung der Gesetzgebung, der Umweltvorschriften und aller anderen für die Geschäftstätigkeit geltenden Anforderungen unter dem Gesichtspunkt des Lebenszyklus;
  • zur ständigen Verbesserung seiner Energieeffizienz und zur verstärkten Nutzung erneuerbarer Energien;
  • zur Reduzierung erheblicher Umweltauswirkungen und der ständigen Bemühung seine Umweltleistung zu verbessern, insbesondere im Hinblick auf wässrige Abfälle und Luftemissionen;
  • zur Entwicklung eines Ansatzes zur freiwilligen CO2-Kompensation;
  • zur Anwendung des Vorsorge- und Vorbeugeprinzips;
  • zur Förderung von umweltbewusstem Handeln durch Bürger;
  • zur Durchsetzung unserer Verpflichtungen innerhalb des Unternehmens und gegenüber unserer Partner.

Das Umweltmanagementsystem der Industriestandorte von ACOME ist nach ISO 14001 Version 2015 zertifiziert.

Ein Pionier des Ökodesigns

Logo d'eco-design

Seit 2006 befasst sich ACOME mit Ökodesign. Dieser umfassende Ansatz vereint die Analyse von Produktlebenszyklen (LCA), Recyclingraten und Indikatoren für Umweltauswirkungen.

Alle Informationen aus der LCA werden in einem Produktumweltprofil (PEP) erfasst, das bei der Vereinigung PEP ECOPASSPORT® registriert ist, zu deren Gründungsmitgliedern ACOME gehört.

Kontrollierte Ressourcennutzung und Abfallwirtschaft

  • Während der Produktionsphase reduziert ACOME den Energieverbrauch weiter.
  • Dank unserer Aktionspläne können wir auf Unternehmensebene über 200 Tonnen Rohstoffabfälle (Kupfer, Kunststoff) pro Jahr einsparen.
  • An den Industriestandorten der Unternehmensgruppe wird die Verwendung industriell genutzten Wassers gefördert.
  • Getreu der Idee einer Kreislaufwirtschaft verwertet der Industriestandort Romagny-Fontenay fast 90% der Abfälle aus Verpackungen und industriellen Prozessen. Recyceltes Holz aus nicht wiederverwendbaren Paletten und gebrauchten Kabelrollen ist somit der Primärheizstoff des Standortes. 468 Tonnen Gas pro Jahr, also 5 381 MWh/Jahr, werden dadurch eingespart.
  • Sowohl die Treibhausgasemissionen als auch andere Luftemissionen (insbesondere SF6) sind unter Kontrolle.
Chiffres clés
6
zertifizierte Industriestandorte
ISO 14001
78
erstellte Umweltproduktprofile
5 381
MWh produziert
durch Recycling von Holz

Normandie Forêver: Klimakompensation und Förderung der Biodiversität

Visuel d'un paysage normand

Um den ökologischen Fußabdruck der industriellen Tätigkeit in der Normandie zu verringern, hat ACOME vor Ort einen Mechanismus zum Kohlenstoffausgleich implementiert. Der Verein Normandie Forêver, zu dessen Gründungsmitgliedern ACOME zählt, bietet eine Lösung für die CO2-Abscheidung durch die Wiederaufforstung nährstoffarmer Landstücke an.

Seit 2014 wurden drei Wiederaufforstungsprojekte durchgeführt. Im Jahr 2019 wurden im Wald von Bourberouge, wenige Kilometer von Mortain entfernt, neue Pflanzungen auf einer Fläche von 2 Hektar angelegt.